Tel. +49 (0) 9363 5335 | Kontakt | Merkliste (0) | Buchungsablauf
Seite durchsuchen
Seitenübersicht > Kroatien Infos > Nationalpark Kornaten

Nationalpark Kornaten

Der Reiseführer über den Nationalpark Kornati in Kroatien. Infos & Bilder zu den 89 Inseln der Kornaten, den Landschaften, Tauchplätze, Marinas und vieles mehr.

zurück zur Übersicht Nationalparks Kroatien

Nationalpark Kornati - Inselwelt
Blick über einen Teil des Nationalpark Kornati (Foto: Ivo Pervan)
  • Wichtiges in Kürze
  • Land: Kroatien
  • Region: Dalmatien
  • Größe: 220 km²
  • Entfernungen
  • Murter: 7 nm
  • Zadar / Sibenik: 15 nm
  • Nationalpark Kornati - Bucht Insel Lavsa
    Segelboote ankern in der traumhaften Bucht der Insel Lavsa im Nationalpark Kornati
  • Nationalpark Kornati - Leuchtturm Sestrica Vela
    Panorama vom Leuchtturm auf der Insel Sestrica Vela im Nationalpark Kornati
  • Nationalpark Kornati - Karge Vegetation
    Die Inseln im Nationalpark Kornati haben eine karge Vegetation
  • Nationalpark Kornati - Bootsanleger & Konobas
    In vielen Buchten finden Segler Bootsliegeplätze und Konobas
  • Nationalpark Kornati - Inseln Luftaufnahme
    Blick über die Inseln des Nationalparks Kornati
  • Nationalpark Kornati - Luftaufnahme Insel Katina
    Luftaufnahme der Insel Katina im Norden des Nationalparks Kornati
  • Nationalpark Kornati - Luftaufnahme Inseln
    Segelboote fahren durch die Inselwelt des Nationalparks Kornati
Das 89 Inseln und Riffe umfassende Archipel des Nationalparks Kornati befindet sich zwischen der Insel Dugi otok und der Insel Zirje in der Region Dalmatien. Das größte Mittelmeer-Archipel der kroatischen Adria wurde 1980 zum National- park erklärt, um die Tier- und Pflanzenwelt des Parks zu schützen.

Die traumhafte Inselwelt ist bei Naturfreunden, Tauchurlaubern und Nautikern gleichermaßen beliebt. Die größten Inseln des Nationalparks sind die Hauptinsel Kornat und die Inseln Kurba (Kurba Vela), Lavsa, Levrnaka und Piskera.

In den Sommermonaten schlängeln sich unzählige Segelboote und Jachten durch das Insellabyrinth des Nationalparks, vorbei an den kleinen phantasievoll geformten Inseln, Riffen und die für den Nationalpark Kornati typischen "Kronen". Sichere Anlegestellen finden Nautiker vorallem in der gut geschützen Marina von Piskera, aber auch an den Molen und Bootsstegen der Konobas und Restaurants.

Auf Taucher warten im 220 km² großen Nationalpark neun ausgewiesene Tauchzonen in der man in Begleitung authorisierter Tauchzentren in die Unterwasserwelt des Kornati Nationalparks abtauchen kann. Individuelles Tauchen ist im Gebiet des Parks streng verboten!

Die einst bewaldeten Inseln des Nationalsparks Kornati, haben eine recht spärliche Vegetation, dies ist den Brandrodungen der Hirten geschuldet, die neues Weideland schaffen wollten.

Stärken, erfrischen und neue Kraft tanken können Sie in den unzähligen Restaurants und Konobas, die Sie inzwischen fast in jeder besiedelten Bucht des Nationalparks vorfinden. In den Speisekarten finden Sie leckere Gerichte, wie frischen Hummer, Langusten, Meeresfrüchte oder gegrilltes Lamm.

In den Urlaubsorten auf der Insel Murter und dem Festland können Sie, wenn Sie kein eigenes Boot besitzen, Boots-ausflüge in den Nationalpark Kornati bei verschiedenen Anbietern buchen.

Besuchen Sie die zauberhaften Inseln und Badebuchten und finden Sie Ihren Weg durch das traumhafte Insellabyrinth des Nationalparks Kornati.

Sehenswertes

Der Nationalpark Kornati hat wenige Sehenswürdigkeiten, wie die Festung Turet, alte illyrische Ruinen und einige sakrale Bauwerke. Der Park als Ganzes betrachtet, mit den unzähligen Inseln, den Kronen, die aus dem Wasser ragen und die endlos erscheinenden herrliche Badebuchten bildet die eigentliche Sehenswürdigkeit des Nationalparks Kornati.
  • Nationalpark Kornati - Kronen
    Kronen (Steilwände) im Nationalpark Kornati
  • Kronen

    Die senkrechten Felswände, die dem offenen Meer zugewandt sind, sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten & Phänomene des Parks. Die "Kronen" ("Krune") sind durch die globale Bewegung der afrikanischen und der europäischen tektonischen Platten entstanden. Die längste "Krone" (ü.d. Meeresspiegel) befindet sich auf der Insel Mana (1350 m) & die höchste auf der Insel Klobucar (82 m).
  • Nationalpark Kornati - Magazinova Skrila
  • Magazinova Skrila

    Die 9100 m² große Felsplatte Magazinova Skrila ist vermutlich durch ein Erdbeben entstanden, bei dem die obere Kalksteinschicht entweder weggebrochen oder abgerutscht ist. Die seitlich geneigte Platte (zwischen 30 und 40 Grad) bietet mehrere Aussichtspunkte wie z.B. Metlina, Otocevac, Opat, Vrujsko, Litnji vrh, Ravni Zakan.
  • Nationalpark Kornati - Illyrische Ruinen
  • Illyrische Ruinen

    Ruinen von kleinen quadratisch angelegten Wohnhäusern zeugen noch von der Besiedlung einzelner Inseln zur Zeit der Illyrer. Die Überreste können Sie noch auf den Inseln Scikat, Strazisce, Tureta, Grba besichtigen. Auf den Inseln Kornat und Zut zeugen noch viele Grabhügel von der Besiedlung während der prähistorischen Zeit.
  • Nationalpark Kornati - Festung Turet
  • Festung Turet

    Aus der Zeit der byzantinischen Herrschaft stammt das imposanteste Bauwerk im Nationalpark - die Turet Festung auf der Insel Kornat (Architektur der späten Antike und Frühmittelalter - vermutlich 16. Jahrhundert). Es wird angenommen, dass die Festung militärischen Zwecken diente und zur Sicherung und Kontrolle der Seefahrt in der Adria, die zur damligen Zeit sehr unsicher war.
  • Nationalpark Kornati - Aussichtspunkt
  • Weitere Sehenswürdigkeiten

    Weitere Sehenswürdigkeiten im Nationalpark Kornati sind der Aussichtspunkt von Opat, die Überreste des Salzlagers in Lavsa, die Ruinen einer venezianischen Burg aus dem 16. Jahrhundert, die dreischiffige Basilika und die Kirche der Muttergottes von Tarac.
nach oben

Sport & Freizeit

Hier finden Sie eine kurze Übersicht über Sport- und Freizeitmöglichkeiten im Nationalpark Kornati.
  • Nationalpark Kornati - Bootstour & Segeln
    Das Insellabyrinth des Nationalparks Kornati ist ein Paradies für Bootsbesitzer und Segler
  • Nautik & Segeln

    Das Labyrinth aus Inseln und Riffen ist ein wahres Paradies und zugleich große Herausforderung für Nautiker und Segler.

    Informationen zu den Marinas im Inselarchipel und in der Umgebung finden Sie in Kürze unter Segel- und Boottrip durch die Kornaten.
  • Nationalpark Kornati - Tauchen Bougainville Diving
    Die Tauchbasis Bougainville Diving bringt Sie zu den schönsten Tauchspots des Nationalparks Kornati
  • Tauchen

    Der Nationalpark Kornati hat auch eine wunderschöne Unterwasserwelt, die Sie erkunden können. Während das Schnorcheln in Eigenregie erlaubt ist, ist das Tauchen im Gebiet des Nationalparks nur in organisierten Gruppen mit authorisierten Tauchzentren in den 9 Tauchzonen erlaubt. In Kürze finden Sie hier detaillierte Informationen zum Tauchen im Nationalpark Kornati.
  • Nationalpark Kornati - Wandern
    Auf der großen Hauptinsel Kornat gibt es zahlreiche Wanderwege
  • Wandern

    Die größernen Inseln im Nationalpark Kornati sind schöne Destinationen zum Wandern und Trekking. Die Wege führen Sie vorbei an den geologischen Phänomenen zu den Aussichtspunkten der Inseln. Bitte bleiben Sie immer auf den markierten Wanderwegen, da viele anliegende Grundstücke Privatbesitz sind. Informationen und Routen finden Sie in Kürze auf Wandern im Nationalpark Kornati.
  • Nationalpark Kornati - Kanu Kajak
    Von Bucht zu Bucht unterwegs mit dem Kanu durch den Nationalpark Kornati (Foto: Luka Tambaca)
  • Weitere Freizeitmöglichkeiten

    Weitere Freizeitmöglichkeiten sind Wildbeobachtung und natürlich Schwimmen in den herrlichen Badebuchten der Inseln. Des Weiteren ist das Schnorcheln (im Gegensatz zum Tauchen) erlaubt.
nach oben

Wissenswertes

Hier finden Sie nützliche Informationen zur Anreise, Öffnungszeiten & Eintrittspreise und weitere Details zum Nationalpark Kornati

Nationalpark Kornati - Touristeninformation und Parkleitung

  • Adresse: Butina 2, Murter
  • Telefon: +385 22/771 688
  • Web: www.kornati.hr (englisch & kroatisch)

Eintrittspeise

Die Preise unterscheiden sich je nach Kaufort des Tickets. Kauft man das Ticket erst innerhalb des Nationalparks ist es teurer als wenn Sie es vorab außerhalb des Nationalparks Kornati in den offiziellen Verkaufsstellen erwerben. Die Eintrittspreise werden nach größe des Bootes berechnet.

Restaurants und Konobas im Nationalpark Kornati

Auf einigen der unzähligen Inseln im Nationalpark Kornati finden Sie Restaurants und Konobas vor. Nachfolgend finde Sie eine kurze Auflistung einiger Restaurants und Konobas. Die Konoba Sandra wurde auch schon von Anthony Bourdain und Mate Jankovic während der Tv-Reportage "Eine Frage des Geschmacks - No Reservations" besucht.
  • Restaurant Ante
  • Uvala vrulje, Insel Kornat
  • Tel. +385 98/237 665
  • Restaurant Beban
  • Uvala Gujak, Insel Kornat
  • Tel. +385 98/553 158 8
  • Restaurant Darko
  • Uvala Striznja, Insel Kornat
  • Tel. +385 91/250 323 3
  • Konoba Idro
  • Insel Lavsa
  • Tel. +385 99/343 872 6
  • Restaurant Jadra
  • Insel Piskera
  • Tel. +385 91/434 245 0
  • Konoba Sandra
  • Uvala Papesa, Insel Zut
  • Tel. +385 98/923 503 3

Strafen

Wenn Sie mit dem Boot durch das Gebiet des Nationalparks Kornati segeln bzw. fahren müssen Sie jederzeit ein gültiges Ticket vorweisen können. Kontrollen seitens der Parkranger, die mit Ihren Booten patroullieren, sind oft möglich.

Unerlaubtes Tauchen oder nicht korrekt gemeldete Anzahl an Tauchteilnehmern wird mit Strafen von ungefäht 3.000 Kuna geahndet. (Dies betrifft vorallem Tauchzentren, die Tauchausflüge in den Nationalpark organisieren).

Unerlaubtes individuelles Tauchen & Angeln ist im Gebiet des Nationalpark Kornati strengstens verboten!

Verkaufsstellen außerhalb des Nationalparks

Tickets für den Park erhalten Sie bei allen offiziellen Verkaufsstellen des Parks. Diese finden Sie in den umliegenden Marinas auf den Inseln Murter, Zut und Ugljan und in den Marinas der Urlaubsorte Biograd, Primosten, Sibenik, Vodice und Zadar. Sie können Ihre Tickets aber auch in den Charterfirmen und Touristagenturen, die Ausflüge in den Nationalpark anbieten, in den o.g. Orten erwerben.
 
Ankern und Übernachten im Nationalpark Kornati
In den nachfolgenden Buchten ist das Ankern und Übernachten im Nationalpark gestattet:

Stiniva, Statival, Lupeska, Tomasovac - Suha punta, Sipnate, Lucica, Kravljačica, Striznja, Vruje, Gujak, Opat, Smokica, Ravni Zakan, Lavsa, Piskera - Vela Panitula, Anica on Levrnaka, Podbižanj, and Koromašna.

Campingmöglichkeiten im Nationalpark Kornati finden Sie auf den Insel und Buchten Ravno, Zakan, Levrnaka. Detaillierte Infos erhalten Sie beim Management des Nationalparks Kornati.
Schutzgebiete des Nationalparks Kornati
Es gibt vier offiziell ausgewiesene Schutzzonen im Bereich des Nationalparks Kornati in denen der Zutritt verboten ist.

In diesen Schutzzonen dürfen Sie weder ankern, campen, tauchen oder durch die Zonen fahren.

Die Schutzzonen sind die Insel Purara (inkl. der Riffe Klint und Volic), die Insel Mrtenjak, die Insel Kolobucar und die Inseln Obrucan Mali und Obrucan Veli.
 
Verhaltensregen im Nationalpark Kornati
  • Es ist verboten Tiere zu jagen, mitzunehmen oder zu verletzen
  • Die Einführung von Pflanzen oder Tieren in den Nationalpark ist verboten
  • Verschmutzung von Land, See und Luft ist nicht erlaubt
  • Laute Motoren von Booten und Werkzeugen müssen einen Schallschutz haben
  • Offenes Feuer im Nationalpark ist verboten bzw. nur an ausgewiesenen Stellen erlaubt.
  • Schusswaffen und Harpunen sind ebenfalls nicht erlaubt
  • Das Angeln / Fischen ist nur den Bewohnern des Nationalparks Kornati gestattet.
    Gästen und Besuchern ist das Angeln / Big-Game-Fishing / Fischen nicht gestattet.


nach oben

Karte

In den nachfolgenden Karten können Sie sich einen kleinen Überblick über den Nationalpark Kornati verschaffen.
 

Nationalpark Kornati - Karte

Nationalpark Kornati - Karte

nach oben

Video

Tauchen Sie ein in die Inselwelt des Nationalparks Kornati im knapp 1 Minuten langen Video der Tourismuszentrale Kroatiens



nach oben

Bilder-, Video- und Datenquellen: Mit freundlicher Genehmigung der kroatischen Tourismuszentrale, Tz Biograd na Moru und der Fotografen Luca Tambaca und Ivo Pervan

Autor: Michael Haut

Soziale-Netzwerke